+

Burgund und das "Buch der Wunder"

5-Tage-Reise

Di 04.10. - Sa 08.10.2022
Buchung nur noch telefonisch möglich.

Reise in die Romanik mit Frau Karoline Knoth

Reise Nr. 2229

Eine Reise mit Karoline Knoth 
Ein Video von Ihr 

Im 12. Jahrhundert war Burgund eines der großen spirituellen Zentren Europas. Unsere Studienreise führt Sie zu den wesentlichen Bauwerken. Zu den großen Bauherren gehörte Petrus Venerabilis, eine der großen Gestalten des Mittelalters. Der Großabt von Cluny schrieb mit dem „Buch der Wunder“ das meistgelesene spirituelle Werk des Mittelalters. Zu Unrecht steht er meist ein wenig im Schatten des herausragenden Zisterzienserabtes Bernhard von Clairvaux.

Beide stammen aus Burgund und haben mit ihrem Leben und Werk nicht nur die Geistesgeschichte geprägt, sondern auch Kunst und Architektur. Äbte und Bischöfe standen in Konkurrenz, die sich auch in der Kunst ausdrückte: Wer baut die modernste und größte Kirche? Wer beschäftigt die besten Künstler?

Entdecken Sie das architektonische Erbe dieses einzigartigen Wettstreits, dessen Teilnehmer sich natürlich alle kannten und auch (mehr oder weniger) schätzten. Das „liber de miraculis“ und andere Schriften der Zeit begleiten uns als Schlüssel zum Verständnis der Architektur, ihres Skulpturenschmucks und der Epoche ganz allgemein.

Die Reise beginnt und endet in der Weinhandelsstadt Beaune, so dass auch weltliche Genüsse einen Platz haben. Ein Besuch des weltberühmten Hôtel-Dieu darf auch nicht fehlen.

Reiseinformation
Unterkunft
Leistungen
Zustiege
Preise
Reiseinformation

Online Karte

1. Tag: Freiburg – Beaune

Abfahrt 07:00 Uhr am Konzerthaus Freiburg. Zur Mittagszeit erreichen wir Beaune und werden von unserer Reiseleitung, Frau Karoline Knoth, begrüßt. Am Nachmittag sehen wir uns Beaune, die Stadt der Weinhändler an. Ein Stadtbummel führt uns über die hervorragend erhaltene Stadtmauer, durch die romantischen Gassen der Stadt und zu den wichtigsten Baudenkmälern. Danach besuchen wir einen Weinkeller, dessen „climats“ seit 2015 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Am späteren Nachmittag beziehen wir unser Standhotel Hôtel Kyriad Prestige Beaune Le Panorama. Hier werden wir 4 x mit Halbpension residieren.

2. Tag: Cluny - spirituelle und politische Weltmacht

Abfahrt gegen 09:00 Uhr. Wir beginnen den Tag mit dem Besuch der Chapelle des Moines in Berzé, die berühmt ist für ihre hervorragend erhaltenen romanischen Fresken. Weiter nach Cluny zu einer Führung durch die Abtei.

Auf der Rückfahrt besuchen wir die ehemalige Benediktinerabtei und wichtige Wallfahrt Saint Philibert in Tournus, eine der ältesten Kirchen Burgunds und eines der wenigen Klöster, das von Cluny unabhängig bleiben konnte. Obwohl völlig unterschiedlich, sind beide Abteikirchen sowohl ästhetisch als auch technisch bahnbrechende Werke der Romanik. In Tournus begegnen wir dem ältesten mit Figuren geschmückten Kapitell.

Wir widmen heute das Programm dem Abt Hugo von Semur. Er ließ um 1100 in Cluny die „Major Ecclesia“, die damals größte Kirche des christlichen Abendlands errichten und baute das Kloster zum Zentrum eines europaweiten Netzwerks aus. Früh schon förderte er seinen Neffen Pierre, der als Petrus Venerabilis sein Nachfolger als Abt und ein wichtiger Reformer des Klosters werden sollte.

3. Tag: Der diplomatische Bischof

Heute begegnen wir einer weniger bekannten, aber nicht minder selbstbewussten Persönlichkeit: Bischof Etienne de Bagé von Autun, der sowohl zu Cluny als auch zu Cîteaux und auch zum Papst beste Verbindungen pflegte. Wir fahren zum hübschen Städtchen Saulieu, wo er für die Stiftskirche Saint Andoche verantwortlich ist. In keiner anderen Kirche haben die für Burgund so typischen „erzählenden Kapitellen“ eine so wichtige Funktion und nirgendwo sind sie so expressiv ausgearbeitet wie hier.

Nette Geschäfte und das denkmalgeschützte Café Parisien laden nach der Besichtigung zum Verweilen ein. Am Nachmittag interessiert uns in Autun die ehemalige Wallfahrtskirche und Kathedrale Saint Lazare, die modernste der romanischen Kirchen von Burgund, wo wir das Werk des berühmten Bildhauers Gislebertus bewundern.

Wir besuchen auch die Bauwerke des antiken Augustodunum, einer Hauptstadt Galliens: das größte Theater der römischen Provinz und den sogenannten Janusturm. Die gut erhaltenen Tore der Stadtmauern waren offensichtlich eine wichtige Inspirationsquelle für den romanischen Bauherrn. Rückfahrt über die Weinstraße Route des Grands Crus nach Beaune.

4. Tag: Der große Reformer Bernhard von Clairvaux

Wir beginnen den Tag mit einer Besichtigung der Abtei von Fontenay, die von Bernhard von Clairvaux 1119 gegründet wurde. Idyllisch in einem grünen Tal gelegen und hervorragend erhalten, macht sie uns die harten Lebensumstände der Zisterzienser.

Nicht weit entfernt liegt Flavigny-sur-Ozerain, eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Vermutlich aus einem Römerlager Caesars für die Belagerung des benachbarten Alesia entstanden, ließ sich auch hier ein Benediktinerkloster nieder. In dem Gebäude ist heute eine Anisbonbon-Fabrik untergebracht, die wir besichtigen werden.

Das Mittagsessen werden wir voraussichtlich in Flavigny in einer Ferme anbieten. Nach einem Bummel durch den Ort, bekannt auch als Filmkulisse für den Film „Chocolat“ mit Juliette Binoche, fahren wir weiter nach Vézélay und besichtigen die herausragende Wallfahrtskirche Sainte-Marie-Madeleine, deren Neubau ab 1120 vermutlich direkt von Petrus Venerabilis geleitet wurde.

Die Bedeutung von Vézélay ging weit über Burgund hinaus, denn hier trafen sich Könige und spätere Heilige, wurde ein Kreuzzug ausgerufen und es begann der Pilgerweg nach Santiago de Compostella.

5. Tag: Beaune – Kultur und Genuss

Wir besuchen den bunten Wochenmarkt von Beaune mit seinen kulinarischen Delikatessen. Gleich gegenüber liegt das mittelalterliche Hôtel-Dieu von 1443. Es ist hervorragend erhalten und gehört noch heute zur Stiftung der Hospices de Beaune, wo wir natürlich den Weltgerichtsaltar von Roger van der Weyden, ein Hauptwerk der flämischen Malerei besuchen.

Danach besichtigen wir mit der Stiftskirche Notre-Dame die letzte romanische Kirche in der Nachfolge von Cluny und Autun. Zu sehen ist dort auch ein farbenprächtiger spätmittelalterlicher Teppichzyklus mit Szenen des Marienlebens.

Im Anschluss haben Sie noch Freizeit für Ihre Einkäufe auf dem Markt oder in den umliegenden Geschäften bevor Sie sich wieder zum Bus und auf die Rückfahrt nach Freiburg begeben.

Leistungen
  • Fahrt im Fernreisebus mit Klima/WC
  • Eintritte bei gemeinsamen Besuchen
  • 4 Hotelübernachtungen mit Halbpension
  • Lleine Weinprobe
  • Ein ausgesuchtes Mittagessen
  • Reiseleitung vor Ort - Frau Karoline Knoth
  • Reiserücktrittskostenversicherung
Abfahrtsorte
  • 06:30 Uhr: Freiburg, Betriebshof Siemensstraße 10
  • 07:00 Uhr: Freiburg, Konzerthaus
  • 07:15 Uhr: Hausen, Tankhof
  • 07:30 Uhr: Neuenburg, Alter Zoll
  • 11:00 Uhr: Beaune Parkplatz Lois Véry Boulevard Bretonnière
  • Taxi Zone A zum Konzerthaus (Aufpreis: 15,00 €)
  • Taxi Zone B zum Konzerthaus (Aufpreis: 20,00 €)
  • Taxi Zone C zum Konzerthaus (Aufpreis: 30,00 €)

Weitere Abfahrtsorte auf Anfrage.
Preise

Ibis Beaune - La Ferme aux Vins

 

Einzelzimmer
870 €

 

 

Doppelzimmer
740 €

 

Preise gelten pro Person
Buchung nur noch telefonisch möglich.



Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis zum 23. Tag vor Reisebeginn.
Es gilt Stornostaffel 1
Zugang der Stornierung vor ReisebeginnEntschädigung
bis 44. Tag0%
43. bis 30. Tag0%
29. bis 14. Tag40%
13. bis 1. Tag70%
Nichtanreise90%
mindestens jedoch25,00 €
Zu den Reisebedingungen



... findet gerade statt Reise weiterempfehlen